Sprache/Language

 

 

logos kombo

×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/grafiken/Sponsorenbilder/3wd.jpg'

anbei möchten wir euch noch über weitere Skirollerrennen in Österreich informieren:

  • 26. August 2017: 11. Raiffeisen Skirollerrace in Bad Leonfelden (Massenstart, freie Technik). Mehr Infos findet ihr HIER
  • Am 9.September 2017 findet das 2te Internationale SkateTheAcademy Skirollerrennen in Wiener Neustadt im wunderschönen Akademiepark mit Start & Ziel am historischen Burgplatz statt (Prolog mit Hindernissen, Verfolgungsstart in der freien Technik). Alle infos findet ihr HIER

 

Der Tretrollersport hat eigentlich nur Vorteile: Wenn man es einmal ausprobiert, dann wird der Wunsch, sich immer wieder elegant, dynamisch und freudvoll auf zwei Rädern zu bewegen ganz groß. Die Tretroller, von denen hier die Rede ist, sind erwachsen geworden – große Räder mit Luftreifen - oft in der Dimension von Rennrädern - und leichte Rahmen mit guten Bremsen fördern den Spaß und garantieren ein sicheres Vorankommen.

Wann immer sich der Mensch sportlich messen kann, macht er das auch und der Tretroller ist dafür optimal geeignet. Seit 1968 wird in Tschechien die Rolloliga gefahren, es gibt einen Eurocup und unter der Patronanz der internationalen Tretrollervereinigung IKSA jeweils in den geraden Jahren findet eine Weltmeisterschaft und in den ungeraden eine Europameisterschaft ausgetragen. 2016 war die WM in Australien und deshalb ist nur zwingend logisch - und alphabetisch fast richtig - dass 2017 die EM in Austria stattfindet – und zwar vom 18. bis 20. August in Salzburg.

Diese Sportart hat in Österreich noch einiges an Wachstumspotential aber die Aktiven sind wirklich aktiv und so gibt es seit vielen Jahren das Marathonrennen „Kick the Ring“ am Salzburgring. Dieses wird vom Tretroller und Tretschlittenverband Österreich heuer erstmals zur Europameisterschaft ausgebaut und die Teilnehmer werden sich neben dem Marathon auch noch in einem Bergkriterium, „Climb the Goas“, im Sprint über 400Meter und als Dreierteam in der Staffel – mit dem Roller als Staffelholz - messen. Eine spektakuläre Angelegenheit! Gewertet wird entsprechen den Vorgaben der Altersklassen der IKSA und nach Geschlechtern getrennt.

Die Organisatoren erwarten an die 300 Sportler, wobei voraussichtlich aus Tschechien, Holland und Finnland die meisten Teilnehmer anreisen werden. Besonders bei unserem nördlicher Nachbaren Tschechien organisieren viele Vereine professionelle Nachwuchsarbeit und die Zahl jährlich verkaufter Tretroller liegt bei 30.000 Stück.

Die „European Footbike Championship 2017“ werden auch als letzter Eurocup ausgetragen und als österreichische Meisterschaft. Die Organisation ist für den TTVÖ nur Dank der engen Zusammen mit den Inlineskatern möglich, die über viele Jahre hinweg die organisatorische Basis für den Event gelegt haben.

    

 

 

Voller Freude können wir verkünden, dass in diesem Jahr erstmalig in Österreich die Kickbike - Europameisterschaft vom 18.-20. August 2017 im Raume Salzburg stattfinden wird. An drei Tagen mit 4 Rennen werden 250-300 Kickbiker aus ganz Europa und weltweit ihr bestes geben. Neben den Klassikern bei Climb the Goas (Uphill Rennen auf den Gaisberg) und Kick the Ring (Marathon am Salzburgring) wird es noch einen Sprint und einen Staffelbewerb im Raume Koppl und Plainfeld geben. Die Anmeldung und Details werden in Kürze freigeschalten.

Tretroller EM2017

 

Unter Multimedia sind in verschiednen Kategorien ein paar Fotos online. Vielen Dank an Roli Stöggl für sein Bildmaterial.

Climb the Goas

Skate the Ring - Inline

Skate the Ring - Skiroller

Kid's Race

Bei idealen Bedingungen mit 15 Grad Außentemperatur und blauem Himmel ging heute die bereits sechste Auflage von Climb the Goas über die Bühne.
Insgesamt über 70 gemeldete Starter scharrten in den Startlöchern um Salzburgs Hausberg zu bezwingen. Außerordenlich gut gelang dies der Salzburgerin
Teresa Stadlober. Österreichs Aushängeschild im Skilanglauf unterbot den bisherigen Streckenrekord von Katerina Smutna um ein halbe Minute und legte mit
23:30,09 eine neue Fabelzeit auf die Strecke bis zur Zistelalm. Auf Rang zwei und drei folgten Nathalie Schwarz und Lisa Unterweger. Die beiden lieferten
sich bis zum Schluss ein spannendes Rennen. Schlussendlich hatte Schwarz mit zehn Sekunden vorsprung das bessere Ende für sich.

Auch die JugendläuferInnen konnten bis zur Zistel die bisherigen Trainingserfolge testen. Offensichtlich eine planmäßige Vorbereitung konnte der ÖSV-Kombinierer
Mika Vermeulen absolvieren, der auch in der klassischen Technik gut zurecht kam und mit 23:16,45 die Jugend II Wertung für sich entschied und Lukas Mrkonjic und
Daniel Wallinger mit sechs und 21 Sekunden knapp auf die Plätze verwies.
Die schnellste Jugendläufern war Witta Walcher. Die Ramsauerin, welche diese Saison eigentlich noch in der Schülerklasse starten dürfte. Sie konnte mit 27:34,2
eine tolle Form beweisen und verwies Laura Groiß klar auf Rang zwei.

In der Klasse Jugend II weiblich eroberte sich Stefanie Marchl mit 22 Sekunden Vorsprung Rang 1 vor der Steirerin Nina Hammer.

Dass ein Bergrennen auch für die Inliner Spannung bieten kann, konnte Johannes Hahnekamp eindrucksvoll unter Beweis stellen. Ohne Stöcke absolvierte er
die Strecke bis zur Zistel in 25:36,4 und konnte Christoph Amort und den Veranstalter Tom Stöggl im Zielsprint am Schlussanstieg auf die Plätze verweisen.

Auch bei den Herren war mit Berni Tritscher Österreichs derzeit bester Langläufer am Start. Dieser wurde seiner Favoritenrolle klar gerecht und
konnte mit 34:25,7 die neun Kilometer auf die Gaisbergspitze klar für sich entscheiden. Mit einem Abstand von 1:25 min kam Simon Kugler auf Rang zwei vor
dem Steirer Max Hauke.

Auch wenn die AthletInnen wohl kaum Zeit hatten, die Aussicht zu genießen, bot sich der Gaisberg wieder einmal von seiner besten Seite und die Zuschauer
wurden mit tollen Ergebnissen belohnt. Einmal mehr zeigte sich, dass die SpitzenathletInnen im Winter bereits im Sommer ihre Hausaufgaben erledigen
und stets in den vorderen Rängen vertreten sind.

Als kleines Zuckerl bietet eine gute Platzierung auf der Goas morgen eine gute Ausgangsposition für den 30km bzw. 50km Hauptbewerb am Salzburgring.

Anbei findet ihr die Ergebnisse von "Climb the Goas" 2016.

Weitere Details kommen in Kürze.

Zum Seitenanfang