Unter dem Link "Multimedia" sind mehrere Fotogalerien vom gesamten Wochenende online!

Viel Vergnügen

Den Zwischenstand zum Austrian Skiroller Cup 2018 nach CTG & STR findet ihr HIER

Das Ergebnis vom Bergrennen in Kirchberg wird in den näcshten Tagen eingearbeitet

 

In diesem Jahr gings in der "NordicAcademy" Arena am Fahrerlagerparkplatz des Salzburgrings beim Kids Race und Tempogefühlslauf wieder voll zur Sache. Mit 31 5-10 jährigen Starter*innen im Kids Race und 34 beim Tempogefühlslauf konnte erneut eine Steigerung der Starterzahlen verbucht werden (ganz im Gegensatz zu den Starterzahlen bei den Schülern und Jugendlichen). Ein neuer etwas längerer selektiver Parkour wurde wieder hingezaubert und die Kids zeigten ihr Können auf Skates, Skirollern mit und ohne Stöcke.

Anbei die Ergebnisse vom

* Kids Race 2018 &
* Tempogefühlslauf 2018

 

Anbei die wichtigsten Details zu „Skate the Ring“ am Salzburgring am 02. Sept.2018 in der 9. Auflage.

250 Starter in allen Kategorien (Inline Speedskating, Kickbiking und Skiroller) rollten unmotorisiert über Distanzen von 500 m bis 50 km über das schwarze Eis des Salzburgrings.

Nach nächtlich starkem Regen und anfangs noch nasser Fahrbahn waren danach sportlich perfekte Bedingungen um die 17° im Nesselgraben

Um 9:30 wurde „Skate the Ring“ durch den K2 Inline Speedskating Marathon eröffnet. 105 Speedskater von Jung (9 Jahre bis 70+) skateten 1 – 10 Runden am Salzburgring. Bei den Männern setzte sich bereits zum dritten Male der amtierende Weltmeister Felix Rijhnen (GER) mit neuem Streckenrekord von 1:05:48 mit einem Schnitt von 40 km/h vor dem Venezuelaner Rodrigues Bastidas und dem Österreicher Jakob Ulreich im Zielsprint durch. Bei schwierig zu laufenden Bedingungen versuchte Rijhnen schon früh eine Solo Attacke nach vorne weg, welche aber durch gute Teamarbeit der Verfolgergruppe schlussendlich wieder geschlossen werden konnte. Bei den Damen sicherte sich erneut Katharina Rumpus (GER) den Sieg in 1:14:31 -knapp über ihrem Streckenrekord aus dem Jahr 2016 (1:14:09) – im Zielsprint vor der Slowening Ana Odlazek

Bei den Skirollerbewerben starteten um die 150 Starter in den verschiedenen Kategorien. Über die 50 km (12 Ringrunden) Langdistanz öster. Meisterschaft in der klassischen Technik (erstmalig in dieser Technik ausgetragen) holte sich in einem packenden Zielsprint der Vorarlberger Dominik Baldauf (1:45:08) den Sieg vor dem Salzburger Bernhard Tritscher (1:45:09) und dem Steirer Max Hauke (1:45:10).

Bei spannenden Kampf um die Podestplätze bei den Damen (30 km, 7 Runden am Ring) setzte sich die Tirolerin Lisa Achleitner (1:06:56), vor der Salzburgerin Barbara Walchhofer (1:06:58) und Juppe Anna (1:06:59) durch.

Das Nordic Academy Kids Race und der Tempogefühlslauf wies einen neuen Teilnehmerrekord von über 30 Kids auf. Bei den Inlinern, Skiroller Schüler und Jugend geht die Teilnehmerkurve leider relativ stark nach unte. Der Hauptbewerb in der klassischen Technik wurde von den Teilnehmern als sehr positiv bewertet was sich auch in der Teilnehmerzahl von 40 über die 50/30 km zeigte.

Anbei alle Ergebnisse

 

von 18:15 bis ca 19:30 kann am Ring trainiert werden. Die Inlineskater können sich hier auch schon die Startnummern für morgen abholen. Bitte auf keinen Fall vor 18:00 ins Ringgelände einfahren - Lebensgefahr.

Wir sehen uns in Kürze.

Bei herausfordernden Wetterbedingungen mit starkem Regen und Nebel stellten sich in der 8. Auflage von „Climb the Goas 2018“ 150 Sportlerinnen und Sportler mit dem Rad, Skiroller und Kickbike dem Gaisberg. Climb the Goas wird in Symbiose zwischen dem Salzburger Radsportverband (Burner Willi mit seinem Team) und Thomas Stöggl (SC Elsbethen & IC Speedmanggeis) mit seinem Team durchgeführt. Das motorfreie sportartübergreifende rollende Event auf den Gaisberg war garniert mit tollen Leistungen von Jung bis Alt.

Bei den Skirollern gewannen die beiden Salzburger Favoriten Teresa Stadlober (SC Radstadt) und Bernhard Tritscher (SC Saalfelden) in souveräner Manier und demonstrierten hervorragende Form für die kommende Winter Saison. Stadlober pulverisierte den Streckenrekord von Guggenthal auf die Zistelalm aus dem Jahr 2011 (Katerina Smutna: 23:09,90) um fast 1 Minute mit einer Zeit von 22:21,08 vor der Wahlösterreicherin Mari Eder(Früher Laukannen) (24:10,90) und Lisa Achleitner 24:17,77. Nach einem packenden Zweikampf konnte sich Bernhard Tritscher (SC Saalfelden) über die letzten 2 km der „Gaisbergwand“ von Hauke Max (WSV Ramsau am Dachstein) absetzten und gewann mit einer Zeit von 31:45,63. Die Routiniers Hoffmann Christian und Dürr Johannes (Comeback nach der 2 jährigen Sperre nach Olmypia Sotchi und noch Streckenrekordhalter auf die Goas in der Skatingtechnik – 31:14,10) belegten Platz 3 und 4. über die 9 km auf die Gaisbergspitze. Bei den Juiorinnen setze sich Anna Juppe (Askö Villach) in 24:50 und bei den Junioren Huber Jonas (SVG Hohe Wand) in 34:52 durch. Bei den Jugendläuferinnen siegte Sophie Adrigan (SVG Hohe Wand, 29:01,39) und bei den Burschen Andre Islitzer (SC Wagrain, 24:33,46) in der klassischen Technik bis auf die Zistelalm.

Bei den Radfahrern siegte Walzel Andreas in einer ausgezeichneten Zeit von 26:05 Tina Berger-Schaurer bei den Damen in einer Zeit von 36:44. Auch die Kickbiker waren - nach der EM im Vorjahr - wieder mit dabei auf der Goas. Den Sieg sicherte sich der Tscheche Olsar Matyas (42:00) vor dem Slovaken Ilovicny Miro (46:19) und dem Österreicher Julian Scherer (46:41,84). Bei den Damen setzte sich die erst 13 jährige Vizeweltmeisterin Falkner Sonja (AUT: 31:54) vor Kugler Cinderella (AUT: 32:36) und Helena Krummholz (CZE: 39:05).

Insgesamt war es wieder ein hartes und spannendes Rennen auf den Gaisberg, wo sich jeder Finisher als Sieger bezeichnen darf.

Ergebnisse HIER

Anbeiein paar Impressionsfotos - mehr dazu in den nächsten Tagen/Wochen