Sprache/Language

 

 

logos kombo

Wir blicken mit vielen positiven Erinnerungen auf "Skate the Ring" und "Climb the Goas" 2018 zurück. Nach dem Starterrekord im Vorjahr (Dank auch der Kick Bike Europameisterschaft) von um die 630 Starter schafften es dieses Jahr knapp über 400 über die Ziellinie. Es waren sehr spannende, faire und - sehr wichtig - unfallfreie Wettkämpfe. Das Wetter blieb uns zu 50% treu, wobei trotz starken Regens und Nebels bei CTG vor Allem im Hauptbewerb wieder eine Zunahme der Startzahlen zu verzeichnen war (2. größtes Starterfeld in der 8 jährigen CTG Geschichte). Bei STR hatten wir beinahe perfekte Bedingungen, wobei auch hier im Hauptbewerb und bei den ganz kleinen (Kids Race) wieder eine tolle Startersteigerung zu verzeichnen ist. Somit könnte man das Experiment "STR in der klassischen Technik" als gelungen ansehen - was auch das Athletenfeedback bezeugt. Auch die Beharrlichkeit beim Kids Race über die letzten 9 Jahre (Hindernisparcours, Tempogefühlslauf, Sbg. Kids Cup) trägt Früchte - hier ein riesen Dank an die "NordicAcademy" unter der Leitung und Moderierung von Markus Förmer, dass dies so super funktioniert und hier die Kleinsten ihr Geschick auf den Rollen so vielfältig demonstrieren können. Offensichtlich terminbedingt (zur selben zeit ein Bayern Inline Cup, GIC Tripel mit STR, Prag und Berlin) zeigt sich nach stetigem Starteranstieg über die letzten Jahre doch ein deuticher Einbruch in den Starterzahlen bei den Inlinerennen. Tolle Leistungen und Rekordzeiten zeugten jedoch wieder von dem unglaublichen Niveau der Starter am schwarzen Eis des Salzburgrings. Für das nächste Jahr hoffen wir auf eine bessere Terminfindung. Anregungen und Ideen sind hier unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sehr willkommmen.

Die Bereitstellung fairer, sicherer und vergleichbarer (über die Jahre) Bedingungen bei den Schüler- und Jugendbewerben bei STR stellt für uns jedes Jahr eine große Herausforderung dar. Da das Bereitstellen "homogener Roller für Alle" logisitsch immer schwieriger wird (z.B. 80-100 Skiroller von der Firma Start war dieses Jahr nicht möglich) haben wir im Vorjahr erstmalig mit "Roller frei & Zusatzregeln" gearbeitet. Da es aufgrund von sogenannten "Trainings-Rennrollern" (z.B. Maplus, SkiSkett) zu einigen Debatten im Vorjahr kam (siehe auch die Vielzahl an Toppzeiten und Rekorden in der Jahresschnellstenliste) wurde dieses Jahr die Zusatzregel für dier Rollen ≤80mm Durchmesser und ≥30 mm Breite (28 mm bei Fischer Junior/SRB Junior) eingeführt. Dank des Bemühens von Stefan Rosenbergers wurden auch an die 40 SRB Leihroller - welche diesen Kriterien entsprechen - zur Verfügung gestellt. Die Auswertung der Start- und Zielvideos/Bilder zeigte, dass alle Sportlerinnen und Sportler sich an das Reglement hielten, es einen bunten Mix an "Siegerroller" gab und auch die Tagesbestzeiten wieder im vergleichbaren Rahmen wie in den Vorjahren (Ausnahme 2017) anzutreffen sind (siehe Grafik unten und "Hall of Fame"). Bis auf eine einzige verbale Kritik auf tief einzustufender Niveausebene am Renntag einer Person die sich mir nicht vorgestellt hat, kamen uns keine Kritiken ans Ohr. Falls Anregungen, Wünsche, Kritiken, etc. diesbzgl. vorliegen bitte einfach ein Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - dies ist uns sehr wichtig. Was für uns doch etwas bedenklich ist, sind die starken Rückgänge in den Starterzahlen bei den Schülern und Jugendlichen. Bei den Schülern konnten wir diese Jahr leider einen Negativrekord innerhalb der 9 jährigen Existenz von STR verbuchen. im Vergleich zum Starterpeak im Jahre 2011 (102 Starter) kamen dieses Jahr nur 44 (-57%) Schülerinnen und Schüler ins Ziel. Dies soll in keinem Fall die super Leistungen der Starterinnen und Starter bei STR2018 schmälern, aber ist doch etwas bedenklich bezogen auf die Frage wo die Reise im österreichischen Skilanglaufnachwuchs hingeht. Während die Anzahl an Rennen und Starterzahlen in Skandinavien in den letzten Jahren explodieren gehts bei uns eher in die Gegenrichtung. Auch hierzu würden wir uns über Gedanken freuen.

Abschließend möchte ich mich  wieder für die sensationelle Mitwirkung des gesamten USC Koppls unter der Leitung von Mike Friedl, Flo Grösslinger und Berni Grupber, dem gesamten Team vom Salzburgring (ohne diese sensationelle Unterstützung wäre STR nie möglich gewesen), Burner Willi und sein Team (CTG ohne Euch wäre undenkbar), meinen Organisations-Partner Luggi, Julia, EH und Rol bedanken. Auch dank an alle vertretenen Landesskiverbände, Vereinstrainer, Athleten und Fans die hier so zahlreich erschienen sind und somit STR und CTG wieder zu einem super Erfolg gemacht haben. Wir wünschen noch eine gute Vorbereitung für die restlichen Sommerrennen und die bevorstehende Langlaufsaison. Infos über die Jubiläumsveranstaltung STR 10.0 in Kürze.

  

Fünf Rennen des in dieser Saison neu initierten "Austrian Skiroller Cups" wurden bereits absovliert (Bad Leonfelden, Climb the Goas, Skate the Ring, Kirchberg am Wechsel und Skate the Academy). Kommendes Wochenende findet bei "Roll the Insel II" auf der Donauinsel das Cupfinale statt.

Logo AustrianSkirollerCup2018

Bei den Damen führen nach wie vor Lisa Achleitner (160 P), Barbara Walchhofer (125 P) und Anna Juppe (110 P) vor den 4 4. Platzierten (je 100 P). Somit kann es auf der Donauinsel noch zu einem starken Wechsel im Klassement kommen.

Bei den Herren konnt sich Fabian Katting mit starken Leistungen bei den letzten 2 Rennen wieder deutlich auf Platz 1 hinaufkatapultieren (325 P), gefolgt von Bernhard Tritscher (180 P) und dem Sieger des Uphills in Kirchberg Christian Hoffmann (160 P).

Wertvolle Gutscheine von "Ski Willy" warten auf die besten 5 Damen und Herren in der Gesamtwertung.

Hier gehts zur Gesamtwertung

Unter dem Link "Multimedia" sind mehrere Fotogalerien vom gesamten Wochenende online!

Viel Vergnügen

Den Zwischenstand zum Austrian Skiroller Cup 2018 nach CTG & STR findet ihr HIER

Das Ergebnis vom Bergrennen in Kirchberg wird in den näcshten Tagen eingearbeitet

 

In diesem Jahr gings in der "NordicAcademy" Arena am Fahrerlagerparkplatz des Salzburgrings beim Kids Race und Tempogefühlslauf wieder voll zur Sache. Mit 31 5-10 jährigen Starter*innen im Kids Race und 34 beim Tempogefühlslauf konnte erneut eine Steigerung der Starterzahlen verbucht werden (ganz im Gegensatz zu den Starterzahlen bei den Schülern und Jugendlichen). Ein neuer etwas längerer selektiver Parkour wurde wieder hingezaubert und die Kids zeigten ihr Können auf Skates, Skirollern mit und ohne Stöcke.

Anbei die Ergebnisse vom

* Kids Race 2018 &
* Tempogefühlslauf 2018

 

Anbei die wichtigsten Details zu „Skate the Ring“ am Salzburgring am 02. Sept.2018 in der 9. Auflage.

250 Starter in allen Kategorien (Inline Speedskating, Kickbiking und Skiroller) rollten unmotorisiert über Distanzen von 500 m bis 50 km über das schwarze Eis des Salzburgrings.

Nach nächtlich starkem Regen und anfangs noch nasser Fahrbahn waren danach sportlich perfekte Bedingungen um die 17° im Nesselgraben

Um 9:30 wurde „Skate the Ring“ durch den K2 Inline Speedskating Marathon eröffnet. 105 Speedskater von Jung (9 Jahre bis 70+) skateten 1 – 10 Runden am Salzburgring. Bei den Männern setzte sich bereits zum dritten Male der amtierende Weltmeister Felix Rijhnen (GER) mit neuem Streckenrekord von 1:05:48 mit einem Schnitt von 40 km/h vor dem Venezuelaner Rodrigues Bastidas und dem Österreicher Jakob Ulreich im Zielsprint durch. Bei schwierig zu laufenden Bedingungen versuchte Rijhnen schon früh eine Solo Attacke nach vorne weg, welche aber durch gute Teamarbeit der Verfolgergruppe schlussendlich wieder geschlossen werden konnte. Bei den Damen sicherte sich erneut Katharina Rumpus (GER) den Sieg in 1:14:31 -knapp über ihrem Streckenrekord aus dem Jahr 2016 (1:14:09) – im Zielsprint vor der Slowening Ana Odlazek

Bei den Skirollerbewerben starteten um die 150 Starter in den verschiedenen Kategorien. Über die 50 km (12 Ringrunden) Langdistanz öster. Meisterschaft in der klassischen Technik (erstmalig in dieser Technik ausgetragen) holte sich in einem packenden Zielsprint der Vorarlberger Dominik Baldauf (1:45:08) den Sieg vor dem Salzburger Bernhard Tritscher (1:45:09) und dem Steirer Max Hauke (1:45:10).

Bei spannenden Kampf um die Podestplätze bei den Damen (30 km, 7 Runden am Ring) setzte sich die Tirolerin Lisa Achleitner (1:06:56), vor der Salzburgerin Barbara Walchhofer (1:06:58) und Juppe Anna (1:06:59) durch.

Das Nordic Academy Kids Race und der Tempogefühlslauf wies einen neuen Teilnehmerrekord von über 30 Kids auf. Bei den Inlinern, Skiroller Schüler und Jugend geht die Teilnehmerkurve leider relativ stark nach unte. Der Hauptbewerb in der klassischen Technik wurde von den Teilnehmern als sehr positiv bewertet was sich auch in der Teilnehmerzahl von 40 über die 50/30 km zeigte.

Anbei alle Ergebnisse

 

Zum Seitenanfang